Startseite » »Wenn einem so viel Gutes widerfährt, das ist schon ein Licher wert«

»Wenn einem so viel Gutes widerfährt, das ist schon ein Licher wert«

(wg) Als Rainer Noll auf der sonnenüberfluteten Terrasse des Winneröder Golfclubs bei der Siegerehrung das Mikrofon in die Hand nahm und verkündete, dass die Licher Privatbrauerei auch im nächsten Jahr als Sponsor des Golfturniers der beiden mittelhessischen Top-Clubs RSV Lahn-Dill und HSG Wetzlar fungiert, gab es tosenden Applaus von den Teilnehmern, die sich aus Sponsoren, Partnern, Freunden und Medienpartnern zusammensetzten. Damit ist nach der achten Auflage der Licher Trophy im nächsten Jahr auch die neunte gesichert, die dann schon fast traditionellen Status besitzt.

Sven Köppe vom Rollstuhlbasketball-Bundesligisten RSV freute sich darüber genauso wie HSG-Boss Björn Seipp und Kim Kleczka als Geschäftsführer des Golfparks Winnerod. Alle drei sprachen ihren Dank aus und moderierten, wie bei allen Turnieren zuvor, eloquent durch den Abendteil der ganztätigen gelungenen Veranstaltung.

Manuel Rosenke vom Licher GC, der  ab 1. Januar 2022 sein Amt als Bürgermeister von Fernwald antritt,  war in der Bruttowertung vorne, Yvonne Zimmer-Ackermann vom GC Winnerod holte sich den Nettosieg in der Vorgabeklasse A, Dirk Schröder (Licher GC) in der Klasse B und Tobias Homberg (GC Winnerod) in der Klasse C.

Mit einem weiten Hieb auf der Zehn sicherte sich Bundesligahandballer Olle Forsell-Schefvert den Sonderpreis Longest Drive, Kerstin Noll vom Licher GC bei den Damen. Voll des Lobes waren die Golfer über den Zustand des Platzes, über die wie immer freundliche Erledigung der Formalitäten im Sekretariat und über die Gastro, die mit einem schmackhaften und abwechslungsreichen Tischbuffet glänzte. Hervorheben muss man zudem die Crew um Alexander Finke (Marketing- und Vertriebsleiter HSG Wetzlar) und Rebecca Konhäuser (Geschäftsstellenleiterin RSV Lahn-Dill), die für eine ausgezeichnete Rundenverpflegung sorgte.