Startseite » AK 50-Hessenliga: Hopper und Kumst führen Aufstiegsmission an

AK 50-Hessenliga: Hopper und Kumst führen Aufstiegsmission an

(js) Jetzt spielen Sie wieder, Gott sei Dank. Pünktlich zum Ligastart in die Saison 2021 der AK 50-Hessenliga sanken die Inzidenzen. Fast normal vieles also wieder, bis auf die Unklarheit, ob und wie die wettkampflose Zeit sich auf die sportliche Form ausgewirkt hat.

Der Papierform nach ging die Winneröder Mannschaft in der 4. Liga als Favorit an den Start. Mit hervorragenden 141 Bruttopunkte holte das Team dann auch einen fulminanten und ungefährdeten Heimsieg. Der Royal Homburger Golf Club (123 Punkte), der Golfclub Altenstadt (ebenfalls 123 Punkte) und der Bad Vilbeler GC Lindenhof (114 Punkte) wurden auf die Plätze verwiesen. I

In der Einzelwertung spielten sich Mike Hopper und Nico Kumst mit dem Bad Vilbeler Lars Carlsen punktgleich mit 32 Bruttopunkten an die Spitze. Logi Tsogtbaatar (27 Punkte), Erwin Mattern (25 Punkte) und der Neuzugang Sven Verhein (25 Punkte) komplettierten zusammen mit Oliver Schäfer den kompakten Mannschaftserfolg. Damit ist die erste Stufe der Mission Aufstieg erfolgreich gezündet.

Dem konnte die Mannschaftsleistung im parallelen Spiel in der 7. Liga trotz gleich ambitioniertem Ziel nicht folgen. Hier treten nach dem Rückzug des Dillenburger Teams nur drei Mannschaften an. Gute Voraussetzungen also auf dem eigenen Platz ebenfalls den Grundstock für den Aufstieg zu legen. Doch die zweite AK-50-Mannschaft musste mit einem enttäuschenden letzten Platz vorlieb nehmen. Mit 96 Bruttopunkten blieb sie klar hinter dem Sieger Golf- und Landclub Bad Arolsen (115 Punkte) und GC Zierenberg (100 Punkte) zurück. Obwohl Stefan Köhler erst kurzfristig für den verletzten Andi Haller zu seinem ersten Ligaeinsatz gekommen war, wusste er zusammen mit dem gerade genesenen Frank Drescher mit jeweils 22 Punkten zu überzeugen. Guido Schwarzer und Jürgen Schreiber erwischen einen schwarzen Tag und blieben weit unter den Erwartungen. Marco Danisch (21 Punkte) und Mischa Billek (19 Punkte) konnten da eine vordere Platzierung nicht retten.