Deutsche Meisterschaft der AK 14 und 16

Max Steinmüller und Luca Haller scheitern nach Runde zwei.
Bei der Deutschen Meisterschaften der Golfjugend in der Altersklassen 16 am vergangenen Wochenende war der GC Winnerod durch Max Steinmüller und Luca Haller vertreten. Leider war das Turnier für Max
Steinmüller und Luca Haller nach Runde zwei beendet.
Auf dem anspruchsvollen, weil weitläufigen und hügeligen Platz des GC Teutoburger Wald wurde der Zeitplan durcheinander gewirbelt, da wegen Nebels mit Verspätung gestartet wurde und so die meisten Flights ihre erste Runde erst am Morgen des zweiten Tags beenden konnten.
Nicht so erfolgreich verlief dann auch der Auftritt der beiden Winneröder Jugendlichen. Mit großen Erwartungen war Max Steinmüller angereist, zumal er sich schon im Vorjahr für die DM qualifiziert und damals den Cutt nur um einen Schlag verpasst hatte.. Doch er fand nicht zu seiner gewohnten Leistung, nicht nur durch den verspäteten Start und den Abbruch vor Ende der ersten Runde bedingt. „Ich habe schlecht angefangen und nach dem Neustart am zweiten Tag wurde es nicht besser. Erst auf den letzten sieben Löchern habe ich angefangen, Golf zu spielen.“ Da auf der Anlage als zweites Startertee nicht Bahn zehn, sondern Bahn acht ausgewählt waren, musste Max, der sich mit einer 90 auf Runde eins schon aller Chancen beraubt hatte, seine zweite Runde auf den Bahnen eins bis sieben beenden, den schwersten Löchern des Kurses. Diese sieben Bahnen schloss er dann mit zwei unter Par (!) ab, seine 78 war eine der bessere Runden des Turniers, mit der er sich von Platz 52 noch auf Platz 43 verbesserte. Für Luca Haller hatte das Turnier deutlich besser begonnen. In Runde eins lag er zum Zeitpunkt des Abbruchs wegen Dunkelheit neun über nach zwölf. Am nächsten Morgen spielte die letzten sechs Bahnen Par. Mit 81 Schlägen rangierte er auf Rang 31, zwei Plätze hinter der Cuttlinie. Die zweite Runde begann er zwar mit einem Tripplebogey, hielt dann aber den Score zusammen (sieben über nach fünfzehn Löchern) und war sehr aussichtsreich im Rennen. Dann spielten ihm auf den letzten drei Löchern die Nerven einen Streich, vier verlorene Bälle sorgten für zehn über auf den Schlusslöchern, durch die er im Gesamtklassement auf Platz 47 zurückfiel. „Es ist sehr schade, dass ich den Cutt nicht geschafft habe, aber es war toll, dabei gewesen zu sein.“
Letztlich waren sich Spieler und Betreuer einig, dass der anspruchsvolle Platz für die jüngsten Teilnehmer eher eine Überforderung dargestellt hatte. So wurden in der AK16 bei über zehn Plushandicappern nur drei Runden unter Par gespielt. Trotzdem sind drei DM-Teilnehmer (neben Max und Luca noch Luis Laurito vom GC Lich) für die beiden hiesigen Goflclubs ein toller Erfolg und ein Beleg, dass in jüngster Zeit sehr gute Jugendarbeit geleistet wird.