Geht die AK-50-Mannschaft Winnerod II baden?

(js) Die zweite Mannschaft des GC Winnerod in der AK-50-Hessenliga schwitzt derzeit nicht nur durch die Auswirkungen des Klimawandels. Von der fast sicheren Aufstiegserwartung muss die Mannschaft nun in den Kampfmodus gegen den Abstieg umschalten. Was war passiert?

Der Sieg am zweiten Spieltag in Eschenrod ist annulliert. Damit wurde aus dem ersten Tabellenplatz die rote Laterne mit der Abstiegsbedrohung. Der Grund: Nach Ligastatut darf ein Spieler am gleichen Spieltag nicht in zwei Mannschaften eingesetzt werden. Diese Regel aber wurde missachtet, da der GC Winnerod mit zwei Mannschaften in der AK 50 antritt und ein Spieler am gleichen Spieltag in beiden Mannschaften spielte. Die Strafe: Disqualifikation mit Abzug der erzielten Liga- und Stablefordpunkte des Spieltags.

Mit dieser Hypothek gingen die Winneröder in den dritten Spieltag beim Golf- und Countryclub Attighof. In der Hitzeschlacht auf den Taunushügeln erreichten sie mit 104 Punkten hinter den Gastgebern (113 Punkte) den zweiten Rang. Dritter wurde Eschenrod (99 Punkte), Vierter Dillenburg II (89 Punkte)

Auf dem herausfordernden Platz war der Sieggarant die Leistung von Erwin Mattern, der mit 29 Bruttopunkten auch unangefochtener BruttoTagessieger wurde. Andreas Marx hatte einen sehr guten Golftag, erspielte 24 Bruttopunkte und verbesserte sein Handicap, auf diesem Platz eine exzellente Leistung. Stephan Wendel und Jürgen Schreiber mit je 18 Punkten, Ralf Enzmann, 15 Punkte komplettierten das Mannschaftsergebnis, Frank Drescher lieferte das Streichergebnis.

In der Tabelle half das Spielergebnis nicht, den letzten Platz zu verlassen. Im abschließenden Ligaspiel am 8. September geht es nun auf dem Heimatplatz in Winnerod darum, den Ligaerhalt zu sichern.


Coach und Captain Olaf Simon im Schatten der Ereignisse im Attighof]