Erfolgreiche Qualifikation zum Finale der DMM der Jugend AK 16

Die letzten Jahre starteten wir jeweils in der AK18, da es nicht ausreichend Jugendliche in unserem Verein gab, um einzelne Mannschaften zu besetzen. Das Ziel dieses Jahr zum ersten Mal mit zwei Mannschaften (AK14 und AK16) anzutreten, mussten wir leider, nach zwei Absagen im Verlauf der Vorbereitung, am Anfang der Woche begraben. So bestand nur noch die Überlegung, entweder mit einer AK16 oder einer AK14 Mannschaft an den Start zu gehen. Die Verantwortlichen entschieden sich allerdings nach kurzer Beratung für die ältere AK16, da wir aus den Absagen gelernt hatten und so für weitere Aufgaben gerne alle Spieler zur Verfügung haben wollten.

Die Planungen im Vorfeld liefen aus verschiedenen Gründen zwar etwas holprig, allerdings hatte dies keine Auswirkung auf die Performance unserer Jungs. Nach einer Proberunde am Mittwoch, ging es mit viel Konzentration, aber an der einen oder anderen Stelle doch großer Nervosität, an den Start. Durch die Abgänge in den Herrenbereich von Jonas Wack und Johannes Gärtner mussten junge unerfahrenere Spieler in die Mannschaft integriert werden. So kamen in der DMM, mit Marc Luca Metsch, Luis Weber, Sören Fechner und Julius Weber, vier Newcomer zum Einsatz. Das Team wurde von den erfahrenen Luca Haller, Max und Tim Steinmüller komplettiert und prima geführt.

In dieser Zusammenstellung war das Ziel, das Erreichen des Regionfinales Anfang Juli im GC Deutsche Weinstraße. Dies war ein realistisches Ziel, da wir in den addierten Handicaps auf Position 7 geführt wurden und der 8.. Platz zur Qualifikation reichen sollte. Die Erwartungen waren also groß, aber bei einer solch jungen Mannschaft nicht unbedingt leicht, wodurch die Anspannung auch bei den Betreuern spürbar war. Das Gefühl war auch nach 9 Loch noch gut, da die Ergebnisse nahezu perfekt waren. Sicherlich gab es das eine oder andere Loch, was jeder einzelne mit einem besseren Score gespielt hätte. Angeführt von Luca und Tim, die jeweils +1 lagen, kamen Max mit +5 und Marc-Luca mit +10(alleine +6 an Loch 2) mit recht guten Ergebnissen vorbei. Bei Sören und Luis merkte man ein bisschen ihre Unerfahrenheit, aber sie bleiben ganz klar im Bereich ihres Handicaps, wodurch die Nervosität zumindest bei den Berteuern weg war. Auf den zweiten 9 Loch änderte sich nur wenig, denn das was Luca (80/+8) und Tim (78/+6) abgaben, holten sich Max (79/+7) und Marc-Luca (84/+12) zurück. Nach diesen 4 Ergebnissen war die Hoffnung schon relativ groß, dass es am Ende reichen würde. Jetzt fehlten mit Sören und Luis nur noch zwei Ergebnisse. Letztendlich feierten auch Sören (101) und Luis (106) einen tollen Einstand. Insgesamt reichte das Ergebnis mit insgesamt 66,0 über CR für einen überraschenden Platz 5.

Mit diesem Ergebnis reist das Team nun völlig unbeschwert an die Deutsche Weinstraße, um hier dann völlig ohne Druck an zwei Tage (1.Tag Vierer und 2. Tag Einzel) das Finale zu spielen, neue Erfahrungen zu sammeln und am Ende uns und sich selbst mit einem tollen Ergebnis überraschen. Es macht Spaß die Truppe zu erleben, so machte Julius über 18 Loch Caddie bei Luca und half ihm damit sehr. Auch die großen Jungs machten sich direkt nach Ihrem Spiel auf, um die Anderen noch einmal auf den letzten Löchern zu unterstützen.

Marc Luca gelang trotz seines Missgeschicks an Bahn 2 noch eine Unterspielung seines HCP von 12,6 auf 11,2 während Sören mit 32 Stableford Punkten, Max (34), Tim (36) und Luca (36) entweder im Schonbereich lagen bzw. HCP spielten und lediglich Luis verpasste um einen Punkt den Pufferbereich.

Tolle Leistung weiter so!!!

 

Dillenburg Jugend