Eine ereignisreiche 3. Licher Trophy auf dem Winneröder Golfplatz

»Für das Wetter ist Sven Köppe verantwortlich«, erklärte ein schmunzelnder Björn Seipp kurz vor dem Start der 3. Licher Trophy. Der Geschäftsführer des Handball-Bundesligisten HSG Wetzlar wollte mit dem Einsetzen des Regens am vergangenen Freitag beim Golfturnier nichts am Hut haben und gab die vorübergehende Problematik an den Mitorganisator und Manager des Rollstuhlbasketball-Bundesligisten RSV Lahn-Dill ab. Köppe nahm dies gelassen und augenzwinkernd mit einem Lächeln hin und freute sich schon auf seinen obligatorischen Flight mit Seipp und Rainer Noll (Geschäftsführer Licher Privatbrauerei) auf Tee Nummer eins. Zwar war das Nass von oben am Anfang heftig, ließ aber dann immer mehr nach, sodass in der zweiten Hälfte des Tournaments fast ideale Bedingungen herrschten – und tolle Ergebnisse auf dem bestens präparierten Winneröder Golfplatz heraussprangen.
So sammelte der Routinier und ehemalige Oberliga-Fußballer und Trainer Herbert Schäty 33 Bruttopunkte, gewann damit diese Kategorie und erhielt bei der Siegerehrung unter anderem symbolisch ein Drei-Liter-Bierglas mit Inhalt des Mitausrichters bei diesem erneut gelungenen Event. Platz zwei belegte Philipp Witkop (Braunfels, 31). Und hinter ihm lief der erst kürzlich frisch gekürte Winneröder Jugendclubmeister Johannes Gärtner als Dritter ein (29).

In der Netto-A-Klasse sicherte sich Heinrich Eufinger (Westerwald GC) mit 44 Zählern Platz eins, dicht gefolgt von Benjamin Nabert mit 42 Punkten. Der gebürtige Bernsfelder, der in Dubai lebt und in früheren Zeiten Superbike (u. a. EM-Dritter) fuhr, war zu Gast bei seinem Heimatclub Winnerod und zeigte, dass er das Golfspielen im nahen Osten nicht verlernt hat. Kurios war in seinem Flight freilich der Abschlag seines Freundes Marco Röcker. Der Ball des 45-jährigen Bernsfelders benutzte nach dem Schwung auf der Neun die rechte Abschlagstafel des roten Damen-Abschlages als Rampe. Die Freude darüber war bei Röcker wahrlich groß, da die weiße Kugel so richtig weit flog. Dritter wurde Jens Wagner (Licher GC) mit 39 Punkten.
In der Netto-Klasse-B waren die eifrigsten Punktesammler am Werk. Sabine Fremerey-Warnecke vom Attighof wies mit 46 Punkten die meisten aller Teilnehmer auf, dicht gefolgt von Jens Trabusch (45), dem Anzeigenleiter der Gießener Allgemeinen Zeitung, und Linda Lewis (Braunfels, 42). Netto-C gewann Thomas Landenfeld aus Auel (45).

Einen Spezialpreis erhielt Nicolai Zeltinger. Jannik Kohlbacher (Kreisläufer der HSG Wetzlar und einer der Handball-EM-Helden von diesem Jahr) fungierte als Losfee für nicht eingelöste Preise – und zog prompt unter den vielen Teilnehmern Nicolai Zeltinger, den Coach des RSV Lahn-Dill und Bundestrainer der deutschen Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft.
Natürlich freute sich »Nic« darüber, sagte aber: »Dieses Glück hätte ich mir und meinem Team in Rio gewünscht.« Bei den kürzlich ausgetragenen Paralympics belegten die Männer-Rollis Rang acht, hatten aber im Viertelfinale gegen Spanien viel Pech und hätten den Einzug ins Halbfinale ebenfalls verdient gehabt.
Für die »Nichtgolfer« war das Schnuppern und Üben auf der Driving-Range angesagt. Dort tummelten sich viele der HSG-Handballer sowie Rollis des RSV. Dabei gelang dem Co-Trainer des RSV, Ralf Neumann, ein außergewöhnlicher Schlag. Er wettete mit RSV-Spieler Jan Haller, dass er seinen Abschlag auf der Ladefläche des ballaufsammelnden Pickups landen lassen würde. Gesagt, getan. Klar, dass »Rallo« später einiges zu erzählen hatte.

Überhaupt wurden nicht nur die Highlights des Tages unter den Sportlern ausgetauscht. Mittlerweile kennen sich die Mannen von HSG-Trainer Kai Wandschneider und die RSV-Protagonisten Thomas Böhme, Paralympics-Silbermedaillengewinnerin Annabel Breuer und Co. gut.
Zudem war die Rundumbetreuung für die geladenen Gäste – wie immer – außergewöhnlich. Fotograf Oliver Vogler machte zusammen mit Alexander Finke (Marketing- und Vertriebsleiter HSG Wetzlar) Schnappschüsse. Rebecca Konhäuser (RSV) und Juliane Frey (HSG), die in ihren Clubs ebenfalls im Marketing tätig sind, versorgten die Gäste auf der Runde mit Speis und Trank. Und Kim Tarek Kleczka (Geschäftsführer Golf-Park Winnerod) sowie RSV-Manager Andreas Joneck führten bei bayerischen Schmankerln eloquent durch die Abendveranstaltung, die einen ereignisreichen Tag abschloss, an dem alle mächtig Spaß hatten und sich schon auf die vierte Auflage freuten.

Presse: Wolfgang Gärtner

 

20160930_123716_resized