Dramatik pur beim Aufstiegsspiel

Dramatik pur beim Aufstiegsspiel

Was niemand erwartet hatte wurde Wirklichkeit. Der letzte Putt, am letzten Loch, in der letzten Partie musste die Entscheidung bringen und dann wurde sie doch ins Stechen vertagt.

Aber der Reihe nach.                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Angesichts des übermächtig erscheinenden Gegners vom GC Zimmern (Aufsteiger in die 2. Liga der DGL) ging man mit der Devise: „wir haben nichts zu verlieren“, am frühen Morgen in die Viererpartien. Dabei mussten einige Umstellungen vorgenommen werden, da mit Mike Hopper, Niklas und Alexander Oppermann und Tim Gorr vier Spieler nicht zur Verfügung standen, dafür konnte man wieder auf Johannes Gärtner zurückgreifen. Mit Tim Steinmüller und Luca Haller und Max Steinmüller und Jonas Wack setzte man auf eingespielte Vierer, während Hannes und Moritz Bott und Nico Kumst und Sascha Michele die weiteren Vierer bildeten. Und es ging auch recht gut los. Tim und Luca erspielten sich auf den ersten 8 Löchern eine 3 auf Führung und Sascha und Nico lagen 2 auf nach acht Bahnen. Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich aber auch frühzeitig ab, dass Moritz und Hannes gegen ihre Gegner aus Zimmern (HCP +0,4 und 1,6) auf verlorenem Posten standen und so mussten sie ihre Partie an der Bahn 11 mit 9 auf 7 quittieren. Besser schlugen sich Jonas und Max, deren Gegner aus Zimmern ebenfalls HCP +0,6 und 1,5 hatten. Beide erreichten das Grün der 17, verloren hier dann mit Birdie gegen Par das Loch und die Partie. Luca und Tim verspielten innerhalb von 3 Löchern ihre komfortable Führung, konnten an der 14 noch einmal in Führung gehen, bevor ihre Partie ebenfalls an der 17 beendet war, nachdem ein Spieler aus Zimmern aus dem Bunker zum Birdie einlochte. Sascha und Nico gingen mit einer 2 auf Führung auf die letzten beiden Löcher und endlich brachte uns die 17 mal Glück. Mit Par teilte man das Loch und der erste Punkt war eingefahren.

Nun galt es die Einzelpartien so aufzustellen, dass wenigstens ein kleines Fünkchen Hoffnung blieb und das Zünglein an der Waage sollte wieder einmal Max Steinmüller vorbehalten bleiben. Die erfahrenen Sascha Michele und Christian Hetfleisch gingen an Position 8 und 7 ins Spiel und konnten ihre Partien mit 4/2 und 3/2 gewinnen. Andy Hölzl an Position 6 ins Spiel gegangen, fand nie richtig in sein Spiel und verlor 7/6. Damit stand es trotzdem nur noch 4:3 für Zimmern und alle Partien waren zu diesem Zeitpunkt ziemlich ausgeglichen. Und es kam noch besser. Tim Steinmüller ging mit einer 1 auf Führung auf die 18. Spielbahn. Jetzt nur noch das Loch teilen und der nicht für möglich gehaltene Ausgleich war da. Tim lag mit dem zweiten Schlag pin high neben dem Grün und sein Gegner im Grünbunker. Der Chip von Tim lag 5m zum Loch und sein Gegner hatte einen 6m Putt zum Par, den er zum Entsetzen von Tim „lochte“. Nun musste Tim ebenfalls ein Par spielen um das Loch zu teilen und das Match zu gewinnen. Sein Putt blieb an der Lochkante liegen und damit war das Match geteilt. Jonas konnte zeitgleich sein Match 4 auf 3 gewinnen und Hannes verlor 4 auf 2, es stand 5 ½ zu 4 ½ für Zimmern. Die letzten beiden Partien mussten nun also die Entscheidung bringen und wir durften kein Match mehr verlieren und mussten eines gewinnen. Nico ging mit einer 2 auf Führung auf die „ominöse“ 17. Spielbahn. Sein Drive war gut aber fast 100m kürzer als der seines Gegners, der alles riskieren musste. Nico musste nun die Nerven behalten und mit 2 weiteren Schlägen das Grün erreichen. Er verzog seine „Ablage“ auf 100m etwas nach rechts und hatte keine Möglichkeit das Grün direkt anzuspielen, während sein Mitspieler aus Zimmern mit dem 2. Schlag das Grün attackierte und traf. Jetzt wurde es schwer die Führung zu halten.. Nico‘s 3. Schlag landete an der Bunkerkante, der folgende Chip am Grünrand 5m zum Loch, Vorteil Zimmern. Aber der erste Putt blieb viel zu kurz und Nico lochte zum Par. Jetzt zeigte sein Mitspieler aus Zimmern Nerven und musste ebenfalls das Par quittieren. Match für Nico und es stand 5 ½ zu 5 ½ !! Also lag es an Max das Unmögliche, möglich zu machen. Und wieder war die 17 das Schlüsselloch, nachdem Max zuvor die 16 gewinnen konnte und mit 1 auf in Führung gegangen war. Max spielte konservativ auf Par, während sein Kontrahent aus Zimmern „all in“ ging. Sein zweiter Schlag landete im Grünbunker und dem folgenden Bunkerschlag blieb ein Tip in zum Birdie. Wieder diese Bahn 17 und wieder all square.

Also musste die letzte Partie auf der letzten Spielbahn die Entscheidung bringen. Nach den guten Abschlägen hatte Max noch 160m, sein Mitspieler noch 130m ins Grün. Max blieb ein 5m Putt, Zimmern 4m. Beide Putts verfehlten die Lochkante um Haaresbreite, Loch geteilt, 6:6, Stechen!! Damit hatte niemand gerechnet, erst recht nicht die Vertretung aus Zimmern.

Das Stechen ist dann aus Winneröder Sicht schnell erzählt. Max ging als Erster ins Rennen und nachdem sein Gegenspieler aus Zimmern den Abschlag weit nach links verzogen hatte, keimte Hoffnung auf. Aber wie so oft an diesem Tag, retteten sich die Jungs aus Zimmern immer wieder aus prekären Situationen und der einzige schlechte Schlag von Max an diesem Tag verfehlte das Grün. Er musste ein Doppelbogey hinnehmen und verlor die erste Partie. Jonas verzog seinen Abschlag, musste zurück zum Abschlag und hatte keine Chance mehr das Loch zu gewinnen. Damit musste Nico in die Entscheidung gar nicht mehr eingreifen, Zimmern hatte zwei der drei Partien gewonnen und steigt nun in die 2. (eingleisige) Hessenliga auf.

Trotzdem war es ein toller Erfolg für unsere Mannschaft, der den Jüngeren auch wieder neue Erfahrungen brachte und uns als Club zeigt, dass der eingeschlagene Weg, der Richtige ist.

Dem GC Zimmern gratulieren wir an dieser Stelle zum Aufstieg.