Clubmeisterschaften des GC Winnerod standen unter dem Motto „Alt gegen Jung“

Im Vorfeld der diesjährigen Clubmeisterschaften des GC Winnerod war man gespannt ob sich die älteren Spieler um Nico Kumst, Mike Hopper, Sascha Michele, Christian Born oder Christian Hetfleisch noch einmal dem Angriff der jungen Talente aus dem Jugendbereich mit Max und Tim Steinmüller, Jonas Wack, Tim Gorr und Luca Haller erwehren konnten.

Unter diesen Vorzeichen zog man am frühen Samstagmorgen los, auf die erste von zwei Runden an diesem Tag. Konzentriert und fokussiert und mit der nötigen Erfahrung spulte Nico Kumst sein Golfspiel auf dieser Runde ab und ging mit einer 2 über Par Runde in die Mittagspause. Auch Mike Hopper mit einer 5 über Par Runde als Zweiter, konnte die Youngsters Jonas Wack (Dritter mit 6 über) und Max Steinmüller (Viertplatzierter mit 7 über) in Schach halten. Etwas überraschend zu diesem Zeitpunkt die 8 über Par Runde von Luca Haller der nach der ersten Runde Platz 5 einnahm.. Auch Tim Steinmüller (9 über) lag noch vor den Routiniers Holger Freitag und Jochen Jung (je 10 über) und Born und Hetfleisch (je 12 über).

Nach einem kurzen Regenschauer zu Beginn der 2. Runde, setzte nun Max Steinmüller ein erstes Ausrufezeichen und beendete Runde zwei als Bester mit 2 über Par (gesamt 153 Schläge). Mike (155 Schläge) und Nico (152 Schläge) spielten im Gleichschritt 6 über Par und ließen gegenüber Max „Federn“. Jonas Wack konnte mit seiner 9 über Par Runde keinen Boden gegenüber den Erstplatzierten gutmachen und blieb mit 159 Gesamtschlägen in Lauerstellung. Gute zweite Runden spielten Sascha Michele (7 über – gesamt 164), Christian Born und Tim Gorr (je 8 über) und Christian Hetfleisch (10 über). Während Tim Steinmüller und Jochen Jung mit je 11 über Par noch den Anschluss halten konnten, verlor Luca Haller mit einer 86 etwas an Boden.

Die Ausgangssituation vor der Finalrunde war damit geklärt. Zwei „Oldies“ gegen einen Youngster im Leader Flight am Sonntag und das bedeutete für Max starke Nerven zu zeigen.. Im Verfolger Flight mit Jonas Wack, Sascha Michele und Christian Born fragte man sich: „geht da noch was“? Und an dritter Position der Flight mit Tim Steinmüller, Jochen Jung und Luca Haller, denen allerdings nur noch Außenseiterchancen eingeräumt wurden. Aber weit gefehlt. Luca beendete die ersten Neun der Finalrunde mit even Par, Tim mit 2 über und die Konkurrenz ließ Federn. Jonas kam mit 7 über zum Halfway House und Nico beendete die ersten Neun mit 6 über. Max lag zu diesem Zeitpunkt mit seinen 3 über Par erstmalig in Führung, lediglich Mike mit 4 über schien ihm noch Paroli bieten zu können. Aber Max erstickte jegliche Hoffnung seiner Verfolger mit Birdies an Loch 10 und 13 frühzeitig im Keim, da konnte auch der Konter von Mike mit Birdies an Loch 15 und 16 nichts mehr ändern und als Max an der Bahn 18 mit einem Sicherheitsschlag den Weg um den Teich wählte, war klar dass der Vorsprung groß genug war.

Am Ende sicherte sich Max seinen ersten Herrentitel mit 4 Schlägen Vorsprung und Runden von 79/74 und 76 = 229 Schlägen vor Mike Hopper (77/78/78 = 233) und Nico Kumst (74/78/84 = 236). Den Titel des Jugend Clubmeisters vor 5 Wochen musste er wegen eines HGV Kadertermins noch seinem Bruder Tim (4. mit 238 Schlägen) überlassen. Erwähnenswert noch die überragenden Finalrunden von Tim Steinmüller mit (2 über Par) und Luca Haller (4 über Par – mit einem Doppelbogey an Loch 18) der mit Runden von 80/86/76 (netto 71/77/67) Nettosieger wurde und sein HCP auf 6,8 verbesserte. Tim verbesserte sich von 4,7 auf 4,3. Weitere Verbesserungen gab es für Max von 3,3 auf 3,2 sowie Christian Hetfleisch von 5,2 auf 5,0 und Tim Gorr von 7,7 auf 7,2.

Auch die Damenkonkurrenz stand unter diesem Motto, allerdings war die Jugend nur durch Laura Weber vertreten, während die erfahrenen Damen mit Susi Biel und Yvonne Zimmer-Ackermann vertreten waren. Spannend war es hier ebenfalls nach dem ersten Tag, konnte sich Yvonne doch „nur“ mit 4 Schlägen Vorsprung gegenüber Laura durchsetzen. Laura warf auf der Finalrunde noch mal ihr ganzes Können in die Waagschale, müsste sich aber am Ende Yvonne mit 2 Schlägen Rückstand geschlagen geben. Yvonne gewann am Ende mit Runden von 87 und 88 (175) den Titel vor Laura (91/86 = 177) und Susi Biel (95/91 = 186).

Einmalig in der Geschichte der Clubmeisterschaften im GC Winnerod ging es in der Klasse AK 50 Herren in ein Stechen. Nach Tag 1 führte Logi Tsogtbaatar (86) noch mit 2 Schlägen vor seinem Verfolger „Wolle“ Haas, der jedoch mit seinem Ergebnis (85) vom 2. Tag egalisieren konnte und so ging es auf den Sudden Death auf die Bahnen 12 und 18. Logi machte bereits am ersten Extraloch kurzen Prozess und gewann die Konkurrenz der AK 50 Herren. „Wolle“ Haas blieb der undankbare 2. Siegerplatz. Der Nettopreis ging an Lothar Joksch (netto 77 und 68) vor Andreas Osswald (netto 69/81). Beide verbesserten ihr HCP.

In der Klasse AK 50 Damen konnte Gabi Stasch nur am ersten Tag der am Ende überlegenen Siegerin, Susanne Hubatschek, Paroli bieten und lag nur 4 Schläge zurück. Mit einer souveränen Finalrunde sicherte sich Susanne (88/90) den Titel vor Gabi (92/100) und Heike Vonhausen (101/93). Den Nettosieg holte sich Sibylle Enzmann (77/75).

Bei der AK 65 Damen lieferten sich die angetretenen Teilnehmerinnen an beiden Tagen einen tollen Wettbewerb. Ingrid Pabst (101 Schläge) lag knapp vor Hannelore Lindner (103) und Helga König (104). Ingrid Krauskopf spielte eine 112 und musste auf die Schwächen der anderen am Finaltag hoffen. Und es blieb spannend. Am Ende sicherte sich Ingrid mit einer 100 gegenüber Helga (102) den Titel mit 5 Schlägen Vorsprung. Dritte wurde Hanne, die gleichzeitig den Nettopreis gewann. Ingrid Krauskopf belegte Rang 4 (112/111).

Gleich drei HCP Verbesserungen gab es in der AK 65 Herren. Dass es damit allerdings nicht gelang den Titel zu holen, lag am alten und neuen Clubmeister dieser Altersklasse, Herbert Schäty, der allen gesundheitlichen Widrigkeiten zum Trotz, wieder einmal souverän aufspielte. Mit Runden von 80 und 84 ließ er die Konkurrenz 12 bzw. 16 Schläge hinter sich. Da konnte sich Gil Nunzi auch noch so sehr bemühen, sein HCP von 15,4 auf 13,9 verbessern, brutto 91 und 85 (netto 74 und 68) spielen, aber am Ende reichte es „nur“ zum Vizetitel, mit dem er aber sicher seeeeehr zufrieden ist. Der Zweitplatzierte des ersten Tages, Michael Luh erreichte den 3. Platz, gewann jedoch die Nettowertung und verbesserte ebenfalls sein HCP von 14,9 auf 13,8. Die letzte HCP Verbesserung gelang Alfred Keller (2. Netto) von 19,7 auf 19,4.

Glückwunsch an alle Sieger und Gewinner.

Danke an das Greenkeeping für den tollen Platz und die hervorragenden Grüns.

Dank auch an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gastronomie und der Betreibergesellschaft, die an allen zwei Turniertagen für einen reibungslosen Ablauf der Clubmeisterschaften gesorgt haben.

Dank auch an alle Mitglieder für die Teilnahme an den diesjährigen Clubmeisterschaften.

IMG_0322