2. AK Turnier wieder mit tollen Ergebnissen für die „Winnröder“ Jungs und ein Hole in One

Am Wochenende stand das 2. AK-Turnier des Jahres in GC Rhein-Wied an. Die Jungs konnten ihr Turnier, welches erstmals über 3 Runden ausgetragen wurde, ohne größere Wetterbeeinträchtigungen durchführen. Allerdings war der hügelige Platz durch den vielen Regen der letzten Tage, sehr feucht.

Nach der ersten Runde am Samstag gab es einen Cut bei dem das Teilnehmerfeld nahezu halbiert wurde. Davon betroffen waren leider auch Moritz Bott in der AK 14 und Tim Steinmüller in der AK 16.

Die Fahne nach oben hielt wieder einmal Max Steinmüller in der AK 14. Mit einer Runde von 80 Schlägen (8 über) ins Turnier gestartet, zeigte er „Steherqualitäten“ und legte am Sonntag über 36 Löcher noch Runden von 86 und 79 nach. Nach seinem Sieg im 1. AK Turnier, bestätigte Max seine gute Verfassung und belegte dieses Mal den hervorragenden 2. Platz in seiner Altersklasse. Sieger in der AK 14 wurde Tom Klapproth (Rhein Main) mit Runden von 76, 82 und 78 womit er sich einen komfortablen Vorsprung von 9 Schlägen herausspielte.

Einen beachtlichen 13. Platz im Schlussklassement belegte Luca Haller in der AK 14 nach Runden von 88, 80 und 88. Ihm gelang auf seiner 2. Runde mit 10 über Par nicht nur eine Verbesserung seines HCP auf 10,7, sondern an der Spielbahn 8 sein erstes Hole in One in seiner erst kurzen Golfkarriere. Die 36 Löcher am zweiten Tag hinterließen bei ihm dann aber deutlich Spuren. Er beendete seine 3. Runde leider mit 4 Doppelbogeys und einem Bogey auf den letzten 5 Löchern, nachdem er bis dahin mit 7 über nach 13 Loch wieder gut unterwegs war.

Ganz stark präsentierten sich die AK18-Jungs. Mit Runden von 74, 70 und 73 sicherte sich Yannic Völker (Kiawah) den Sieg mit nur einem Schlag Vorsprung vor Marnick Modder (Kiawah).

Jonas Wack vertrat hier die Farben des GC Winnerod wieder einmal eindrucksvoll. Mit einer 73er Anfangsrunde (1 über Par) und einer Verbesserung seines HCP auf 2,9 ging er als geteilter 3. in den 2. Wettkampftag. Hier hatte er viel Pech mit seinen Putts und musste eine 81 (9 über) quittieren. Am Ende reichte eine 78 in der 3. Runde zu einem guten 11. Platz in der Gesamtwertung.

 

HGV